Fragen und Antworten

1. Gibt es einen Anmeldeschluss?

Es gibt bei keiner unserer Schularten einen Anmeldeschluss. Eine Anmeldung ist deshalb jederzeit möglich, solange am betreffenden Schulort in der gewünschten Schulart ein Schulplatz frei ist. Sind alle Schulplätze belegt, wird eine Warteliste angelegt. Auf die Warteliste werden jedoch nur Schüler/innen aufgenommen, für die am betreffenden Schulort eine verbindliche schriftliche Anmeldung vorliegt. Die Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühr wird im Falle einer Aufnahme auf die Warteliste jedoch erst fällig, wenn von der Warteliste bei Freiwerden eines Schulplatzes ein Nachrücken erfolgt.

2. Wohin ist die Anmeldung bzw. der Schulvertrag zu senden? Welche Unterlagen müssen beigelegt bzw. nachgereicht werden? Wann erhalte ich eine Anmeldebestätigung, Aufnahmezusage und Schulbescheinigung?

Die Anmeldung bzw. der Schulvertrag muss im Original (nicht: als E-Mail-Anhang oder als FAX) an den betreffenden Schulort gesandt oder dort persönlich abgegeben werden. Bitte achten Sie darauf, dass die Anmeldung bzw. der Schulvertrag vollständig ausgefüllt und bei minderjährigen Schülern/innen neben den Schülern/innen auch von den Eltern bzw. gesetzlichen Vertretern/innen unterschrieben ist. Außerdem muss für die Zustimmung zum SEPA-Lastschrifteinzug für die Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühren und ggf. Schulgeld und verpflichtendes Mittagessen der/die Kontoinhaber/in der angegebenen Bankverbindung unterschreiben. Möchte sich ein/e Schüler/in für verschiedene Schularten an unterschiedlichen Orten anmelden, muss jeweils eine gesonderte Anmeldung für jede Schulart an jeden/m Schulort gesendet bzw. abgegeben werden. In den POLIGENIUS-Infobroschüren ist für jede Schulart vermerkt, welche Unterlagen dem Schulvertrag bzw. der Anmeldung beigelegt bzw. nachgereicht und welche Aufnahmevoraussetzungen erfüllt werden müssen. Unmittelbar nach Eingang der Anmeldung bzw. des Schulvertrages erhalten Sie eine schriftliche Anmeldebestätigung. Sobald die Aufnahmevoraussetzungen vollständig erfüllt sind, alle notwendigen Unterlagen vorliegen und von der Schulleitung geprüft wurden, erhalten Sie noch eine schriftliche Aufnahmezusage. Bitte beachten Sie aber, dass bei den allgemeinbildenden Schulen für die Erteilung einer Aufnahmezusage ggf. noch eine erfolgreiche Schulreife- oder Eignungstestung und/oder ein erfolgreiches Aufnahme- bzw. Beratungsgespräch erforderlich sein kann. Schulbescheinigungen für neue Schüler/innen können von uns nicht vor dem 1. Tag des Schulbesuchs ausgegeben werden.

3. Wie finanzieren sich Ihre Schulen?

Da der Schulträger unserer Schulen, das Gemeinnützige Institut für Berufsbildung Dr. Engel GmbH (ifb), ausschließlich sogenannte private "Ersatzschulen" betreibt, für die Zuschüsse bzw. Finanzhilfe durch das Bundesland, in dem die Schule ihren Sitz hat, als Pflichtleistungen bezahlt werden, erfolgt die Finanzierung durch diese Landesmittel und ggf. durch Schulgeld. Abhängig von verschiedenen Faktoren wie z. B. der Zuschusssituation eines Bundeslandes für eine bestimmte Schulart, den Schulort oder die evtl. zugesicherte Schülerobergrenze in einer Klasse wird ein moderates  oder möglicherweise auch kein Schulgeld verlangt. Dies können Sie den aktuellen Infoflyern und -broschüren bzw. Schulverträgen entnehmen.

4. Welche Kosten entstehen den Schülern/innen bzw. den Eltern oder gesetzlichen Vertretern/innen durch den Schulbesuch?

Für jede angebotene Schulart wird eine Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühr fällig. Je nach Schulort und Schulart fällt Schulgeld an oder nicht. Eine evtl. angebotene und in Anspruch genommene Zusatzbetreuung, Hausaufgabenbetreuung, Abschlussprüfungsvorbereitung oder nicht verpflichtende Mittagsverpflegung wird immer extra berechnet. Alle notwendigen Lehrbücher werden kostenlos leihweise überlassen. Benötigte Arbeitshefte bzw -bücher, Nachschlagewerke, Taschenrechner und Verbrauchsmaterial müssen von den Schülern/innen bzw. Eltern / gesetzlichen Vertretern selbst beschafft oder die Kosten dafür umgelegt und von den Schülern/innen bzw. Eltern / gesetzlichen Vertretern bezahlt werden. Bitte entnehmen Sie die jeweils anfallenden Kosten den aktuellen Infoflyern und -broschüren bzw. Schulverträgen für die gewünschte Schulart am ausgewählten Schulort.

5. Warum wird eine Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühr fällig?

Neben der Deckung der Kosten des Bearbeitungsaufwandes für die Anmeldung, soll die Erhebung der Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühr auch dazu dienen, dass sich Schüler/innen nicht mehrfach für die gleiche Schulart bzw. nicht gleichzeitig für mehrere Schulorte anmelden und so nicht ggf. unnötigerweise Schulplätze blockiert werden. Eine Ermäßigung der Aufnahme- und Verwaltungsgebühr ist ausgeschlossen!

6. Wird die Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühr erstattet, sofern die Anmeldung von den Schülern/innen bzw. Eltern / gesetzlichen Vertretern/innen aufgehoben oder storniert wird?

Mit dem Eingang der Anmeldung wird die Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühr sofort fällig. Diese wird auch bei Rückabwicklung oder Aufhebung/Stornierung der Anmeldung nicht erstattet, sondern dient insbesondere dazu, die Kosten des Bearbeitungsaufwandes der Anmeldung mit einer Pauschale abzudecken.

7. Kann eine evtl. angebotene Zusatz- und Hausaufgabenbetreuung sowie nicht verpflichtende Mittagsverpflegung jederzeit bestellt bzw. zugebucht und abbestellt werden?

Diese evtl. angebotenen Leistungen können jederzeit mit separaten Bestellformularen für das laufende Schuljahr bzw. das restliche Schuljahr bestellt bzw. zugebucht werden. Eine Abbestellung bzw. Kündigung ist vor Ende des jeweils laufenden Schuljahres nicht möglich. Die bestellten Leistungen enden automatisch zum jeweiligen Schuljahresende.

8. Erhöht sich bei schulgeldpflichtigen Schularten das Schulgeld und die übrigen Kosten jedes Jahr?

Das Schulgeld bleibt bei den schulgeldpflichtigen beruflichen Schularten, die eine Dauer zwischen einem und sechs Schuljahren haben, über die gesamte Schuldauer unverändert, d. h., es gibt keine Erhöhungen, aber auch keine Reduzierungen. Bei den allgemeinbildenden Schularten erhöht sich das Schulgeld zum Beginn jedes neuen Schuljahres (01.08.) in Anlehnung an die Steigerung des Verbraucherpreisindexes des Vorjahres (Beispiel: Das Schulgeld beträgt im Schuljahr 2013/2014 monatlich 120 Euro. Die Steigerung des Verbraucherpreisindexes hat im Jahr 2013 1,5 % betragen. Das Schulgeld erhöht sich deshalb ab 01.08.2014 auf 122 Euro.). Die Anpassung der Kosten für eine evtl. angebotene Zusatz- und Hausaufgabenbetreuung sowie Abschlussprüfungsvorbereitung erfolgt ebenfalls jeweils zum Beginn eines neuen Schuljahres (01.08.) in Anlehnung an die Steigerung des Verbraucherpreisindexes des Vorjahres. Bei einer Preiserhöhung des Mittagessens durch den Mittagessen-Caterer oder bei einem Wechsel des Caterers kann es ab Beginn eines Schuljahres zu einer entsprechenden Erhöhung der Kosten für das Mittagessen kommen (die Erhöhung der Monatsrate für die Mittagessenkosten zu Beginn eines Schuljahres ist auf 10 % begrenzt). Eine Erstattung für nicht in Anspruch genommene Mittagessen erfolgt wegen des Verwaltungsaufwandes nicht.

9. Erhalte ich eine Schulgeldermäßigung?

Ab dem 2. Geschwisterkind einer Familie in den POLIGENIUS-Schularten kann eine Ermäßigung des reinen Schulgeldes (nicht der übrigen Kosten) schriftlich über die Schule beantragt werden. Ist/sind gleichzeitig (ein) Kind/er in einer POLIGENIUS-Schulart und einer miniGenius-Kindertagesstätte oder einer schulgeldpflichtigen ProGenius-Schulart, kann ebenfalls schriftlich eine Ermäßigung des KiTa-Betreuungsentgelts (nicht des Essensgeldes) oder des reinen Schulgeldes (nicht der übrigen Kosten) über die Schule beantragt werden. Für ein Kind/Kinder in den POLIGENIUS-Schularten, dessen/deren Familie ein durch geeignete Unterlagen nachgewiesenes Haushalts-Netto-Einkommen (Arbeitseinkommen, Einkünfte aus selbständiger Arbeit, Kapitaleinkünfte, Unterhaltsleistungen, Arbeitslosengeld I oder II - Hartz IV -, Wohngeld, Kindergeld oder sonstige Transferleistungen etc.) von unter 18.000 Euro pro Kalenderjahr hat, wird auf schriftlichen Antrag hin das reine Schulgeld (nicht die übrigen Kosten) um 50 % reduziert. Eine rückwirkende Schulgeldermäßigung sowie eine Schulgeldermäßigung bei bestehenden Zahlungsrückständen und Verstößen gegen die Schul-/ Einrichtungsordnung ist nicht möglich. Eine Ermäßigung der Aufnahme- und Verwaltungsgebühr ist ausgeschlossen.

10. Nehmen Sie auch Schüler/innen aus anderen Bundesländern auf (beispielsweise eine/n Schüler/in mit Wohnort in Bayern an einem unserer Schulorte in Baden-Württemberg)?

Wir machen bei der Schüleraufnahme keine Unterschiede, in welchem Bundesland der/die Schüler/in seinen/ihren Wohnsitz hat. Es gelten jedoch für alle Schüler/innen - unabhängig vom Wohnsitz - die Aufnahmevoraussetzungen des Bundeslandes, in dem die betreffende Schulart von uns durchgeführt wird.

11. Kann ein/e Grundschüler/in mit Wohnsitz in Bayern nach der 4. Klasse in unsere allgemeinbildende Realschule bzw. in unser allgemeinbildendes Gymnasium in Ulm (Baden-Württemberg) aufgenommen werden? Welche Aufnahmevoraussetzungen gelten?

Grundschüler/innen aus Bayern können nach der 4. Klasse an unserer allgemeinbildenden Realschule in Ulm (Baden-Württemberg) aufgenommen werden, ohne dass das bayerische Übertrittszeugnis vorgelegt werden muss. Aufnahmevoraussetzung ist - neben einem Aufnahmegespräch - ein Notendurchschnitt von 3,0 in den Fächern Deutsch und Mathematik im Halbjahreszeugnis bzw. in der Halbjahresinformation der 4. Klasse (falls dieser Notendurchschnitt nicht erreicht wird, ist die Teilnahme an einem Kolloquium - Probeunterricht mit Testung und persönlichem Gespräch - notwendig). Grundschüler/innen aus Bayern können nach der 4. Klasse an unserem allgemeinbildenden Gymnasium in Ulm (Baden-Württemberg) aufgenommen werden, ohne dass das bayerische Übertrittszeugnis vorgelegt werden muss. Aufnahmevoraussetzung ist - neben einem Aufnahmegespräch - ein Notendurchschnitt von 2,5 in den Fächern Deutsch und Mathematik im Halbjahreszeugnis bzw. in der Halbjahresinformation der 4. Klasse (falls dieser Notendurchschnitt nicht erreicht wird, ist die Teilnahme an einem Kolloquium - Probeunterricht mit Testung und persönlichem Gespräch - notwendig).

12. Sind das Schulgeld, die Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühr sowie die übrigen Kosten des Schulbesuchs steuerlich absetzbar?

Das Schulgeld sowie die Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühren aller unserer Schulen sind derzeit zu 30 % als Sonderausgaben steuerlich absetzbar. Dabei beträgt der maximale Sonderausgabenabzug 5000 Euro pro Kind und Kalenderjahr, solange das Kind Kindergeld erhält. Die Kosten für die Zusatz- und Hausaufgabenbetreuung sind zur Zeit in Höhe von zwei Dritteln der Aufwendungen, höchstens 4000 € je Kind und Kalenderjahr abziehbar. Dabei sind die Kosten für die Hausaufgabenbetreuung nur so lange absetzbar, wie das Kind das 14. Lebensjahr nicht überschritten hat. Nicht steuerlich absetzbar sind dagegen die Kosten für die Mittagsverpflegung und einer evtl. Abschlussprüfungsvorbereitung. Bitte beachten Sie, dass unsere Hinweise zur steuerlichen Absetzbarkeit ohne Gewähr gegeben werden. Kontaktieren Sie dazu bitte Ihre/n Steuerberater/in bzw. das zuständige Finanzamt.

13. Wann erhalten wir die Bescheinigung über die geleisteten Zahlungen im Zusammenhang mit dem Schulbesuch für das abgelaufene Kalenderjahr?

Üblicherweise bis Ende Februar, spätestens jedoch bis Ende März, des laufenden Jahres, wird automatisch per Briefpost die kostenlose Bescheinigung über die geleisteten Zahlungen für den Schulbesuch des abgelaufenen Kalenderjahres zugesandt. In der Bescheinigung werden für das betreffende Kalenderjahr nur die Beträge ausgewiesen, die tatsächlich in diesem Jahr auch bezahlt wurden und fällig waren. Es kann dabei aus rechtlichen Gründen nur eine Bescheinigung pro Schüler/in erstellt und versandt werden, und zwar ausschließlich an die für den/die Schüler/in hinterlegte Anschrift. In der kostenlosen Bescheinigung bestätigen wir nicht, wer an uns Anmeldegebühren bzw. Schulgeld bezahlt hat, sondern nur welchen Betrag wir für welches Kind bzw. welche/n Schüler/in erhalten haben. Ein Verfahren, in dem wir bestätigen, wer genau an uns welchen Betrag überwiesen hat, wäre für uns nicht rechtssicher mit einem wirtschaftlich vertretbaren Aufwand durchzuführen. Bitte sorgen Sie dafür, dass uns die jeweils aktuelle Anschrift vorliegt. Wenn aufgrund einer falschen Anschrift die Bescheinigung nicht zugestellt werden kann und deshalb an uns zurückgeht, behalten wir es uns vor, für eine erneute Versendung eine pauschale Bearbeitungsgebühr in Höhe von 8,00 € zu erheben. Muss eine Bescheinigung berichtigt oder neu erstellt werden, benötigen wir die ursprüngliche Original-Bescheinigung zurück, da ansonsten nur ein Duplikat und kein neues Original erstellt werden kann. Wird ein Duplikat der Bescheinigung angefordert, oder ein neues bestellt, behalten wir uns vor, für die erneute Erstellung und den Versand der Bescheinigung eine pauschale Bearbeitungsgebühr in Höhe von 15,00 € zu verlangen. Die Angaben zu den geleisteten Zahlungen sind nach Schulgeld, Anmelde- bzw. Aufnahme- und Verwaltungsgebühren, Zusatzbetreuung, Hausaufgabenbetreuung und Mittagessen aufgeschlüsselt. Benötigen Sie vor Ende März Angaben zu den geleisteten Zahlungen oder wollen Sie nachweisen, von welchem Konto die Zahlungen per Lastschrift eingezogen wurden, verwenden Sie dazu bitte Kopien Ihrer Kontoauszüge, auf denen unsere Lastschriften ersichtlich sind.

14. Sind Bescheinigungen zum Schulbesuch oder zu den Kosten des Schulbesuch kostenlos und wo können diese bestellt werden?

Für gegenwärtige Schüler(innen) erstellen wir in der jeweils besuchten Schule kostenlos Schulbescheinigungen mit den Daten des Schulbesuchs. Für Duplikate von Bescheinigungen über die geleisteten Zahlungen für den Schulbesuch behalten wir uns für gegenwärtige Schüler(innen) die Berechnung einer Aufwandspauschale vor. Bitte beachten Sie, dass es grundsätzlich möglich ist, Ihre Zahlungen im Zusammenhang mit dem Schulbesuch durch Kopien Ihrer Kontoauszüge nachzuweisen bzw. zu belegen. Die Original-Bescheinigung über die geleisteten Zahlungen für den Schulbesuch im abgelaufenen Kalenderjahr wird automatisch und kostenlos zugesandt, und zwar unabhängig davon, ob die Schule noch besucht wird oder nicht (siehe dazu auch vorstehende Frage und Antwort). Alle übrigen Bescheinigungen für ausgeschiedene Schüler(innen) müssen mit dem "Bestellformular" angefordert werden und sind gebührenpflichtig. Das "Bestellformular" kann hier von der Homepage heruntergeladen oder in der Schule sowie der Hauptverwaltung des Schulträgers angefordert werden.

15. Wann sind Schulferien bzw. bewegliche Ferientage? Wann beginnt das neue Schuljahr?

Es gilt analog die staatliche Ferienregelung im jeweiligen Bundesland. Die beweglichen Ferientage werden in der Regel entsprechend der Einteilung an den örtlichen staatlichen Schulen festgelegt. Das neue Schuljahr beginnt - wie an den staatlichen Schulen - offiziell am 1. August des laufenden und dauert bis zum 31. Juli des folgenden Kalenderjahres. Der 1. Schultag im neuen Schuljahr ist grundsätzlich immer der 1. Tag nach dem offiziellen Ende der Sommerferien. Einzige Ausnahme hiervon sind die neuen 1. Klassen unserer Grundschulen. Deren erster Schultag ist in der Regel der Freitag oder Samstag der 1. Schulwoche nach den Sommerferien. Auch bei den Eingangsklassen anderer Schularten kann der erste Schultag auf einen Werktag der 1. Schulwoche nach den Sommerferien fallen.

16. Welche Qualifikationen haben Ihre Lehrkräfte?

Da wir ausschließlich sogenannte private "Ersatzschulen" betreiben, unterliegt auch die fachliche und pädagogische Qualifikation unserer Lehrkräfte der staatlichen Schulaufsicht. Wir beschäftigen ausschließlich Lehrkräfte mit 2. Staatsexamen oder einschlägigem Universitäts- bzw. Hochschulabschluss und pädagogischer Qualifikation/Erfahrung.

17. Fallen bei Ihnen so viele Unterrichtsstunden wie an meiner gegenwärtigen (staatlichen) Schule aus?

Uns ist nicht bekannt, wie viele Unterrichtsstunden konkret an Ihrer staatlichen Schule ausgefallen sind und möchten uns deshalb dazu nicht weiter äußern. An unseren Schulen fällt grundsätzlich kein Unterricht aus. Höchstens wegen einer erst am selben Schultag bekanntgewordenen Verhinderung einer Lehrkraft kann es in Einzelfällen zu einem Unterrichtsausfall kommen. In der Regel wird bei Verhinderung der Unterricht von einer anderen Lehrkraft in der gleichen Klasse übernommen und von der verhinderten Lehrkraft zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

18. Ist ein Quereinstieg möglich?

Ein Quereinstieg ist grundsätzlich möglich, sofern ein Schulplatz in der vorgesehenen Klasse frei ist und vom/n der Schüler/in die notwendigen formalen Aufnahmevoraussetzungen erfüllt werden. Darüber hinaus muss ein erfolgreiches Aufnahmegespräch (bei minderjährigen Schülern/innen zusätzlich mit den gesetzlichen Vertretern/innen) geführt und bei den allgemeinbildenden Schulen auch ein erfolgreicher Probe- bzw. Schnupperunterricht absolviert worden sein.

19. Ist eine BAföG-Förderung möglich?

Eine BAföG-Förderung ist bei den allgemeinbildenden Schularten nicht möglich. Bei beruflichen Schularten ist in Einzelfällen eine BAföG-Förderung möglich, jedoch von ganz bestimmten persönlichen Voraussetzungen abhängig. Bitte beachten Sie, dass wir für die Angaben zur BAföG-Förderung keine Gewähr übernehmen. Bitte informieren Sie sich beim zuständigen Amt für Ausbildungsförderung.